Jetzt Parkplatz buchen

Hilfe für Hungernde – Frachtmaschine startet am Flughafen Memmingen

Das Reiseziel steht nicht auf dem Flugplan des Memminger Airport, und das Fluggerät startet hier auch nicht alle Tage: Eine Antonov AN-12 hob am heutigen Donnerstag (12. Oktober) am Flughafen Memmingen ab. Das Flugziel hieß Hargeisa im Norden Somalias. An Bord der von der Hilfsorganisation humedica gecharterten Frachtmaschine befanden sich knapp 18 Tonnen an Hilfsgütern für das afrikanische Land. Insbesondere Medikamente und therapeutische Zusatznahrung werden in dem von einer Hungerkatastrophe massiv betroffenen Somaliland dringend benötigt. Nach zwei Ernteausfällen, bedingt durch klimatische Veränderungen, fehlt es in weiten Teilen Ostafrikas seit Monaten an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. Momentan sind rund 23 Millionen Menschen auf direkte Hilfe angewiesen. Maßgeblich unterstützt wird der Einsatz von der Kinderhilfsorganisation BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“. Seit fünf Jahren fungiert der Flughafen Memmingen als Heimat Airport von humedica. Bisher wurden von hier aus meist Ersthelfer und Ärtzeteams in Katastrophengebiete entsandt. „Es freut uns sehr“, so Airport Geschäftsführer Ralf Schmid“, „dass wir nun auch erstmals eine große Hilfsgütersendung von Memmingen aus auf den Weg bringen können.“ Wolfgang Groß, humedica-Geschäftsführer, erklärte am Rande des Abflugs: „Mit diesen dringend benötigten Gütern werden wir viele betroffene Menschen direkt versorgen können.“ Seit Monaten bereits engagiert sich humedica insbesondere in Somaliland, einer de facto von Somalia unabhängigen Region, die international aber nicht anerkannt ist. Bereits im Juli hatte die Organisation von Äthiopien aus per LKW Hilfsgüter ins benachbarte Somaliland bringen können, jetzt erfolgt dank des gecharterten Flugzeugs Hilfe auf dem Luftweg ab Memmingen.

Gemeinsame Aktion gegen den Hunger. Unser Bild zeigt (v.l,): Wolfgang Groß, Geschäftsführer humedica, Alwin Lichtensteiger, Bürgermeister Memmingerberg, Bernhard Settele von humedica, Stefan Bosse, Oberbürgermeister Kaufbeuren, Werner Walcher, Stellvertretender Vorsitzender der Flughafenfreunde, und Ralf Schmid, Geschäftsführer Flughafen Memmingen.

 

 

 

 

 

 

Seltener Gast in Memmingen: Eine Frachtmaschine vom Typ Antonov AN-12.